galerie    edition    künstler    ausstellungen    messen    kontakt   hoffmann


bob bonies

einfach gut  


ausstellung des holländischen künstlers bob bonies

dieses mal in der ausstellungshalle friedberg-ossenheim, florstädterstrasse 10 b
- telefon: entweder 06031-2443 im büro,  görbelheimer mühle 1, 61169 friedberg
- oder 0172-6602611 in der ausstellungshalle-ossenheim
geöffnet jeweils mo. 11-15 uhr, di. mi. do. sonntag 11-20 uhr
um telefonische voranmeldung wird dennoch gebeten.

eröffnung,
am samstag,  dem 10. november 2007 von 14 – 19 uhr
am sonntag,   dem 11.november 2007 von 14 – 19 uhr,  jeweils zusammen mit dem künstler
ausstellungsdauer vom 10.11. 2007 – 9.3.2008
naomi duveen tanzt am 10. + 11. 11. 2007, jeweils um 17 uhr, eintritt frei

es sind viele kataloge zu seinen arbeiten erschienen, viele texte.  seine arbeiten werden von großen museen und sammlungen gezeigt, bob bonies gestaltete plätze und gebäude, er schuf lichtinszenierungen für das ballet.  
es war schwer eine auswahl aus seiner vielzahl von ausstellungen seit 1960 zu treffen,. bitte laden sie sich unter dem kennwort: www.galeriehoffmann.de/presse  einige fotos zu bob bonies herunter, samt kurzer pressenotiz

ich bitte sie über die ausstellung zu berichten! mit freundlichen grüßen!   ihre adelheid hoffmann

bob bonies kommt aus den haag und montiert eine rückschau auf seine klaren, teils mehrteiligen wandarbeiten die er in dem hellen, hohen raum und zusammen mit ihm aufbaut.- arbeiten der letzten 45 jahre. wir feiern mit ihm,daß er nun schon 70 jahre in vorfreude darauf die flasche ansetzen kann. 
naomi duveen tanzt am 10. + 11. 11. 2007, jeweils um 17 uhr, das ist ihr geschenk an bob und ihre sehr spezielle antwort auf diesen weißen raum, dessen wände von bobs farbflächen zerschnitten und dynamisiert werden.

.. und einige beschreibungen seines werkes, soweit das werk nicht schon alles gezeigt hat...              
bob bonies geht wie jeder andere zunächst einmal an ein bild als an ein einteiliges etwas heran.  ab 1960 setzt er das bild oftmals diagonal auf die wand. es wird dadurch dynamischer und wirkt größer, es muß ja aber vorher durch eine normale haustür passen, darf also nicht höher als ca. 2 m  - 2,20 m sein, kann dieselbe länge haben. darauf setzt er die farbigen formen. er reduziert sich auf die grundfarben: rot, blau und gelb, schwarz und weiß. einen anlaß für mischfarben,  zu orange,  braun,  violett,  grün,  grau,  hat er nicht. von der wand setzt sich das bild durch den schatten ab, den es an der kante setzt und somit auch die weißen außenkanten weißer bildformen möglich macht.

schon sehr bald, ab 1965, fällt die form auch von außen in das bild und setzt sich imaginär auf der wand fort.
man kann sich vorstellen, daß die für den betrachter unsichtbare rückseite des bildes nur mit einer schönen ecke auf die vorderseite geklappt ist. das bild wird zu einem dynamischen, vorgestellten teil der architektur.
dann kommt als nächster schritt das aneinandersetzen von bildteilen, das überraschende zusammensetzen einer gesamtform. die kanten und ecken sind niemals verheimlicht, sie werden auch zur konstruktion benutzt, das lineal wird hier angelegt. bauteile werden geschaffen. er ist sicher der erste der sich hierzu traut, vielleicht angeregt von bart van der leck und vordemberge-gildewart.

zusammen verlegen wir zwei grafikmappen,
"1,2,3, 4," 1970, eine mappe mit 3farbigen serigrafien, 50 ex.numeriert, signiert, 60 x 60 cm
"mühle" 1989, 4 serigrafien, 2-4farbig, 100 ex.numeriert, signiert, 70 x 70 cm
" o.t. " 1988, 3-farbiger großdruck, 90 ex. numeriert, signiert, 100 x 100 cm

später kommt in seine konstruktion die kreisform, oder das kreissegment zurück, bob bonies setzt sie aber als farbiges teil auf das quadrat oder das rechteck, niemals wählt er die unbequeme weise das bild im kreissegment enden zu lassen. er wählt nicht die mühen einer ‚shaped canvas form“, als einem kreissegment oder einem gesamtoval, das sich so von der wand absetzt, wie etwa leon polk smith.

in dieser ausstellung gibt er seltene, bisher unverkäuflliche  arbeiten ab1965 frei. es fordert entscheidungswillen.

 

zurück zur ausstellungsliste